Veganer Schokokuchen – Vegan und leicht genießen

Veganer Schokokuchen – Vegan und leicht genießen

Heute gibt es von mir einen richtig leckeren veganen Schokokuchen. Super lecker und dazu noch richtig gesund. Wir verwenden nämlich nicht nur ausschließlich vegane Zutaten, wir verwenden zudem auch Gemüse in unserem Kuchen!

Der Kuchen schmeckt nicht nur lecker, sondern ist schnell und einfach zubereitet. Ein idealer Snack für zwischendurch oder für Kinder, die nicht gerne Gemüse essen und natürlich macht er sich auch perfekt zu Kaffee und Tee.

Schokokuchen ohne Zucker

Wenn Ihr Geburtstag feiert oder eingeladen seid, dann bringt Ihr mit dem veganen Schokokuchen eine tolle Abwechslung auf die Kuchentafel!

Was für Zutaten brauchen wir für den Kuchen?

Anstelle von klassischen Zutaten wie Butter und Eier, versteckt sich in diesem veganen Kuchen jede Menge Gemüse. Dieses sorgt für einen tollen Geschmack, eine saftige Konsistenz und eine extra Portion Nährstoffe und macht somit aus einer ungesunden Nascherei einen gesunden Snack. 

Gemüse im Kuchen?

Wenn Ihr jetzt vielleicht denkt „Was – Gemüse im Kuchen? Das kann doch nicht schmecken!“, dann probiert es ruhig mal aus und überzeugt Euch vom Gegenteil.

Für den veganen Schokokuchen haben wir gleich zwei ungewöhnliche Gemüsesorten miteinander kombiniert – Blumenkohl und Tomaten. Blumenkohl gehört zu den Kreuzblütlern und damit zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt. 

Gesund backen! So geht es.

Damit beim Backen die wertvollen Nährstoffe, wie der gesundheitsförderliche Wunderstoff  Sulforaphan erhalten bleiben, habe ich hier einen wertvollen Tipp für Euch, den Ihr bei allen Kreuzblütler Gewächsen, wie Brokkoli, Rosenkohl, Rotkraut und auch Blumenkohl anwenden könnt: Püriert oder schneidet zuerst den Blumenkohl klein und lasst ihn dann für 40 Minuten ruhen. 

So können die Nährstoffe bzw. Enzyme eine neue hitzebeständige Verbindung eingehen, sodass trotz Backen das entzündungshemmende, antioxidative Sulforaphan erhalten bleibt. Und auch bei den Tomaten braucht Ihr Euch über den Nährstoffverlust beim Backen keine Gedanken machen.

Im Gegenteil – durch das Erhitzen werden viele Nährstoffe in den Tomaten, zum Beispiel Lycopin sogar erst verfügbar gemacht.

Wer noch nicht mit Gemüse gebacken hat und sich an die Tomaten noch nicht ran traut, dem empfehle ich anstelle von passierten Tomaten die fruchtigere Variante mit Apfelmus zu probieren. Das schmeckt auch sehr lecker!

Aber genug der vielen Worte. Lasst uns mit dem Rezept beginnen, bevor hier alle noch vor Hunger unruhig werden.

Veganer Schokokuchen

Veganer Schokokuchen
Veganer Schokokuchen. Eine Kombination, die vereint. Dieser leckere Schokokuchen besteht zwar zum Teil aus Gemüse, schmeckt aber einfach nur unglaublich lecker!
5 von 1897 Bewertung
Drucken Für später speichern
Vorbereitungszeit: 50 Minuten
Zubereitungszeit: 35 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 25 Minuten
Länder & Regionen: International
Kategorie: High-Carb, Kuchen, Snacks, Snacks & Shakes, Vegan, Vegetarisch
Schlagwörter: Blechkuchen, Gemüse, Gesund
Portionen 12 Stücke
Kalorien: 189kcal
Autor: Jonas Zeschke

Zutaten

  • 250 g Dinkelmehl Typ 630
  • 50 g Kokosmehl*
  • 50 g Stärke
  • 45 g Kakao
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Blumenkohl
  • 410 ml Hafermilch
  • 40 ml Öl
  • 2 EL Apfelmus
  • 1 EL Apfelessig
  • 45 g Kokosblütenzucker
  • 45 g Rohrohrzucker

Zubereitung

  • Blumenkohl waschen und Röschen abschneiden.
  • Den Blumenkohl pürieren und dann das Ganze für 40 Minuten ruhen lassen.
  • Backofen auf 165° Umluft vorheizen und das Backblech bei Bedarf ein wenig einfetten.
  • Dinkel-, Kokosmehl, Kakao-, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und anschließend gut durchmischen.
  • In einer zweiten Schüssel die Hafermilch mit dem Blumenkohlpüree, Apfelmus, Öl, Apfelessig und Zucker mit einem Schneebesen schaumig schlagen.
  • Nun die Mehlmischung und das Ganze vorsichtig unterheben bis ein glatter Teig entstanden ist.
  • Mischung auf ein tiefes Backblech füllen und das Ganze für 30-35 Minuten bei 165°C Umluft backen lassen.

Notizen

Tipp: Anstelle von Dinkel- und Kokosmehl könnt Ihr auch Weizenmehl oder für die extra Portion, ein Proteinreiches-Mandelmehl verwenden.
⟩ Dieses leckere Rezept wurde uns von der lieben Katrin von www.cakesandpepper.de bereitgestellt.
*Bei den mit einem Sternchen versehenen Links handelt es sich um Affiliate-Links.

Nährwerte

Kalorien: 189kcal | Kohlenhydrate: 28g | Protein: 5g | Fett: 5g
Du hast das Rezept ausprobiert?Teile es mit mir auf Instagram, indem du mich markierst (@fitnessrezepte_app) oder mit dem Hashtag #Fittastetic!

Deine Meinung zum Rezept

Jetzt sind wir auch schon wieder durch für heute! Probiert das Ganze am besten einfach einmal selbst aus! 

Solltet ihr das getan haben, würden wir uns sehr über euer Feedback freuen. Dafür gerne einfach hier ein Kommentar verfassen oder uns direkt auf Instagram anschreiben: @fitnessrezepte_app oder @cakesandpepper

Keine Lust mehr nach Rezepten zu suchen?

Dieses und viele weitere Rezepte findest du selbstverständlich auch in meiner gesunden Rezepte App. Diese kannst du dir kostenlos im Apple AppStore oder Google PlayStore herunterladen.

Mittlerweile sind dort sogar schon über 250 Rezepte zu finden. Also unbedingt mal herunterladen und austesten würde ich sagen.

Fittastetic Rezepte App für iOS

Fittastetic Rezepte für Android

Newsletter

Über Jonas Zeschke | JonasErnährungsberater | Fitness-Coach | Foodblogger
Meine Mission: Gesunde Ernährung für jeden möglich zu machen.
Mein Motto: Gesund und lecker leben ist kinderleicht!
Schon mit 17 habe ich begonnen, mich intensiv mit dem Thema gesunde Ernährung auseinander zu setzten und was soll ich sagen? "Du bist, was du isst". Viel einfacher kann ich es eigentlich nicht zusammenfassen. Deshalb versuche ich, mit meinem Blog und meiner Fitness Rezepte App, gesunde Ernährung zu vereinfachen, um jedem ein besseres Leben möglich zu machen!
Mit den besten Grüßen,
Jonas Zeschke

Mehr über: Jonas Zeschke | Webseite
Veganer Schokokuchen - Vegan und leicht genießen

2 Gedanken zu “Veganer Schokokuchen – Vegan und leicht genießen

    1. Moin Meike,
      klar! Das kannst du machen. Mit den Beeren solltest du vielleicht ein wenig mehr Mehl verwenden, weil sie natürlich wieder ein wenig Flüssigkeit mitbringen (Gerade, wenn sie gebacken werden).

      LG
      Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





10 Shares
WhatsApp
Pin10
Teilen